Karibik urlaub buchen guadeloupe

Karibik Urlaub Buchen nach Guadeloupe

Veröffentlicht am

Guadeloupe – Schon der Name verspricht grenzenlose Exotik. Karibik Urlaub Buchen zeigt wie Sie dorthin kommen und was Sie dort erleben können.

Die Anreise

Am günstigsten bringt Sie Air France nach Guadeloupe. Die Insel zählt zu den französischen Kolonien, ein Flug aus Frankreich zählt daher als Inlandsflug. In der Regel fliegen Sie zunächst zum internationalen Flughafen Charles de Gaulle in Paris. Weil von dort aus aber keine Inlandsflüge starten, müssen Sie zum Inlandsflughafen Orly im Süden der Stadt wechseln. Dafür erhalten Sie ein kostenloses Busticket. Die Flüge werden vom Reiseveranstalter in der Regel so gebucht, dass Ihnen für den Flughafenwechsel etwa drei Stunden zur Verfügung stehen.

Von Orly fliegen Sie weiter zum internationalen Flughafen Aérogare Guadeloupe Pole Caraibes, der  etwa 10 Kilometer von Pointe- à- Pitre entfernt liegt und unter anderem über einen großen Mietwagenverleih und diverse Duty-free- Shops verfügt. Die Einreise- und Zollformalitäten sind für Sie als EU-Bürger schnell erledigt. Beachten Sie aber, dass die Zollbestimmungen denen einer Einreise aus einem Nicht-EU-Land entsprechen, auch wenn Guadelupe streng gesehen zur EU zählt.

Je nach Flug-Anbieter dauert die An- und auch die Rückreise zwischen 14 und 26 Stunden. Die schnelleren Verbindungen sind deutlich teurer. So kostet beispielsweise der günstigste Hin- und Rückflug bei einer An- und Abreise im April 768 Euro. Sie sind dabei 19 Stunden unterwegs und müssen zweimal umsteigen. Möchten Sie in nur 13 Stunden ankommen, bezahlen Sie 1.208 Euro.

Hotels auf Guadelupe

Guadeloupe bietet eine breit gefächerte Auswahl an Unterkünften in jeder Preislage. Sehr günstig und trotzdem gut, ist das Les jardins de Valentin in Mare Gaillard. Es handelt sich dabei um Ferienwohnungen mit angeschlossenem Restaurant. Eine Woche im Appartement mit Meerblick kostet dort nur 315 Euro.

Nächtigen Sie zur gleichen Zeit in einem Bungalow des Luxusresort La Toubana Hotel & Spa, bezahlen Sie für eine Woche 2.562 Euro. Natürlich ist diese Unterkunft deutlich luxuriöser.

Über unser Reiseportal finden Sie Unterkünfte in allen Preisklassen.

Die Inselwelt erkunden

Guadeloupe ist keine einzelne Insel sondern ein Inselstaat, zu dem insgesamt acht Eilande zählen. Die Hauptinsel ist in die Gebiete Basse-Terre und Grande-Terre unterteilt. Sie werden durch einen schmalen, an der engsten Stelle 50 Meter breiten Meeresarm von einander getrennt und sehen aus der Luft aus wie ein Schmetterling. Deshalb wird Guadeloupe auch Schmetterlingsinsel genannt.

In der Nähe der Hauptinsel liegen die bewohnten Inseln Marie-Galante, Îles des Saintes und La Désirade und die kleine unbewohnte Îles de la Petite Terre. Hinzu kommen Martinique, Saint-Barthélemy und Saint Martin. Alles zusammen bildet die Französischen Antillen.

Die größeren Inseln erreichen Sie mit kleinen Propellermaschinen der inländischen Fluggesellschaften. Zu den kleineren fahren oft Fähren. Das beste Fortbewegungsmittel ist und bleibt aber ein eigenes Boot.

Sehenswürdigkeiten auf Guadeloupe

Wir konzentrieren uns in diesem Abschnitt auf die Hauptinsel. Um zu den Sehenswürdigkeiten zu gelangen, nehmen Sie am besten einen Mietwagen. Verfahren können Sie sich eigentlich nicht. Es gibt nur zwei relevante Straßen. Eine führt um die Insel herum, die andere mittendurch. Die Einheimischen fahren halbwegs vernünftig, nur in Pointe- à- Pitre kann es zu Verkehrschaos und Parkplatzmangel kommen.

Möchten Sie sich einen Überblick verschaffen, besteigen Sie den Vulkan La Souffriére. Er ist mit 1.600 Meter nicht nur der höchste Punkt auf Guadeloupe sondern auch in der gesamten Karibik. Die Wanderung ist ein Streifzug durch sämtliche Vegetationszonen. Sie bekommen alles zu sehen, was die karibische Flora bietet – von baumhohen Farnen bis zu gelb und rötlichen Moosen und Flechten. Wir empfehlen, den Vulkan frühmorgens zu erklimmen. Ab Mittag wird die Fernsicht schlechter.

vulkan
Der Vulkan La Souffriére auf Guadeloupe

Zu den schönsten Plätzen der Insel zählt der wildromantische östliche Zipfel Pointe des Châteaux. Hier treffen die hohen Wellen des Atlantik mit mächtigem Getöse auf Lavafelsen. Fotografen können bei diesem Anblick nicht mehr mit dem Knipsen aufhören. Aber Achtung! Baden ist hier lebensgefährlich. Unterschätzen Sie niemals die Wucht einer Brandungswelle.

Badefreunde kommen am Traumstrand der Grande Anse nahe Deshaies auf ihre Kosten. Hier finden Sie kristallklares Wasser mit zahlreichen bunten, tropischen Fischen. Am feinen Sandstrand unter Kokospalmen liegen, einen der überall angebotenen kreolischen Snacks genießen oder das handgemachte Mangoeis probieren. Sie haben die Wahl. Hüten müssen Sie sich nur vor dem schwarzen Seeigel mit seinen langen Stacheln.

Abenteuer verspricht eine Wanderung durch den Dschungel zu einem der zahlreichen Wasserfälle. Recht schön ist der Saut de la Lézarde. Sie erreichen ihn über die Straße, die quer durch die Insel führt. Der Boden im Dschungel ist oft sehr matschig, weshalb Sie für die Dschungelwanderung ein paar alte, feste Schuhe mitbringen sollten. Viele Wanderer werfen die dreckigen Schuhe nach dem Dschungeltrip in den Mülleimer am Parkplatz, weil sie keine Lust auf langes Putzen haben. Die Wanderung vom Parkplatz zum Wasserfall Saut de la Lézarde dauert etwa eine Stunde und führt an zahlreichen Bananenplantagen entlang. Ab und zu geht es steil bergab, durch den matschigen Boden steigt der Adrenalinspiegel. Haben Sie es geschafft, erwartet Sie ein wunderschöner, etwa 8 Meter hoher Wasserfall, der einem Werbefilm entsprungen sein könnte.

Giftige und gefährliche Tiere müssen Sie im Dschungel von Guadeloupe nicht fürchten. Es hat in letzter Zeit ein paar Fälle von Dengue-Fieber gegeben, das durch Mücken übertragen wird. Lange Kleidung und ein Schutzmittel hält die Plagegeister fern. Auf dem Boden könnte der Scolopendre lauern, das ist ein Tausendfüßler mit Panzer. Sein Stich ist nicht gefährlich, aber sehr schmerzhaft. Festes Schuhwerk schützt Sie vor diesem Tier. Entdecken Sie einen Manchionilbaum, steht höchstwahrscheinlich ein Warnschild davor. Er sieht einem Apfelbaum zum Verwechseln ähnlich, der Saft seiner Früchte verursacht allerdings Verätzungen. Das waren so ziemlich die gefährlichsten Bedrohungen, denen Sie im Dschungel begegnen können.

In der Hauptstadt Pointe- à- Pitre sollten Sie unbedingt den Gewürzmarkt besuchen. Bäuerinnen in Landestracht verkaufen dort Muskatnüsse, Vanilleschoten, Rinde vom Zimtbaum und alle Variationen eingelegter und mit Rum versetzter Früchte.

Die beste Reisezeit

Das Klima auf Guadeloupe ist angenehm, die Passatwinde kühlen das tropische Klima auf ein erträgliches Maß herunter. Es regnet regelmäßig, dabei handelt es sich aber immer nur um kurze Schauer. Die Hurrikan-Saison, die gleichzeitig auch die Regenzeit ist, dauert von Juli bis November, wobei ab September die schwersten Stürme auftreten können.

Von Dezember bis Februar sind die Abende angenehm mild, tagsüber bewegen sich die Temperaturen zwischen 19 – 28 ° C. Die trockensten Monate liegen zwischen Februar und April. Die meisten kulturellen Veranstaltungen finden im Frühjahr und Sommer statt.

Sollten Sie jetzt Lust auf Guadeloupe bekommen, schauen Sie einfach in unserem Reiseportal vorbei.